It never rains in California

Wer erinnert sich an den Song »It never rains in Southern California« von Albert Hammond aus dem Jahre 1972?
Heute bekommt der Song einen ungemütlichen Beigeschmack, da im Moment die wildfires in Nordkalifornien seit Tagen die Region in Atem halten. Zwei Autostunden von uns entfernt, in den Valleys Sonoma, Napa und Lake, brennt es seit Tagen. Für heute war Regen angesagt, aber es kamen etwa gefühlte drei Tröpfchen! Bisher…*

Als Tibor und ich heute morgen vor der Schule bei unserer ACME Bakery in der Warteschlange standen, hörten wir hinter uns eine Frau erzählen, die in den Berkeley Hills wohnt, dass sie echt Angst habe, dass es zu brennen beginne und sie und ihr Mann nicht rechtzeitig aus dem Haus kämen. Vor allem seien die Strassen in den Hills ja so eng und kurvig, dass man wahrscheinlich nicht mal mehr runter kommt, weil Bewohner gleichzeitig alle das eine wollen: im Auto weg von dort. In den Hills ist es zwar hübsch, mit märchenhaften Holzhäusern und idyllischen Gärten, aber im Moment bin ich froh, dass es in unsere Gegend flach und mit der Bay Wasser in der Nähe ist.

Die Zahlen sind eindrücklich: 23’000 Menschen wurden bis gestern evakuiert und 11’000 Feuerwehrleute standen im Einsatz in Nordkalifornien.

CAL Fire publiziert Informationen zu den Bränden.

*Update: In der Zwischenzeit ist Abend und es hat tatsächlich geregnet! Schwach zwar – es bräuchte viel mehr Wasser, viel, viel mehr – aber es ist gut, dass nicht alles auf einmal kommt. Zuviel Regenwasser auf einmal würde der ausgetrocknete Boden nicht aufnehmen können, und die Häuser würden überschwemmt. Der Wetterbericht verspricht auf das Wochende jedoch wieder Hochsommer-Wetter: heiss und sonnig.